PFEIFER-MoFi 16

Befestigung von Schrägstützen an Doppelwandelementen technisch qualifiziert und einfach realisieren!

Die sichere Montage von Fertigteilen ist im Sinne des Bauablaufs und der Sicherheit der Arbeiter vor Ort besonders zu beachten. Während der Montage von Fertigteilen kommen sogenannte Schrägstützen zum Einsatz, die sowohl am Boden als auch am Fertigteil befestigt werden. Sie müssen beispielsweise Einwirkungen aus Wind während der kompletten Montagezeit sicher aufnehmen.

Für die Verankerung im Boden werden heute meistens bauaufsichtlich zugelassene Betonschrauben eingesetzt. Für die Schrägstützenverankerung am Fertigteil gab es bisher insbesondere bei Doppelwandelementen mit den sehr dünnen Schalen ab 50mm noch kein zugelassenes Produkt, welches auch die auftretenden Lasteinwirkungen in der erforderlichen Höhe und mit den entsprechenden Sicherheiten aufnehmen konnte.

Der PFEIFER-Schrägstützenanker MoFi 16 ist genau für diese Verwendung als Schrägstützenbefestigung entwickelt worden und besitzt eine entsprechende bauaufsichtliche Zulassung. Diese Zulassung stellt sicher, dass der Planer für den Nachweis der Montagesicherheit auf der Baustelle sichere Informationen zur Tragfähigkeit der Verankerung der Schrägstütze erhält und diese Tragfähigkeiten auch ein brauchbares Niveau haben. Dies ist wichtig, da natürlich die gewählte Schrägstütze nur in Kombination mit den verwendeten leistungsfähigen Verankerungsmittel funktioniert. Dies betrifft sowohl den Fußpunkt als auch die Verankerung im Fertigteilelement, denn das System ist immer nur so tragfähig wie das schwächste Glied.

Der PFEIFER-Schrägstützenanker MoFi 16 wird mit dem entsprechenden PFEIFER-Zubehör im Fertigteilwerk entweder durch Kleben, Annageln oder über eine Magnetfixierung an der Schalung befestigt. Der Einbau einer gesonderten Zusatzbewehrung über eine konstruktive Mindestbewehrung hinaus ist nicht erforderlich. Nach dem Ausschalen der Betonteile können die Schalungsbefestigungselemente entfernt werden und die Einschrauböffnung der MoFi 16 liegt frei. Nach dem Transport der Elemente auf die Baustelle und bei dem dortigen Aufstellen, beispielsweise der Doppelwände, kommen normalerweise dann die Schrägstützen zum Einsatz. Diese können am Kopfpunkt nun mit einer handelsüblichen, geeigneten M16 Schraube der Güte 8.8 und einer Unterlegscheibe über den MoFi 16 befestigt werden. Am Fußpunkt kommen ebenfalls die bereits oben erwähnten Betonschrauben zum Einsatz. Komplett ist nun dieses System in der Lage die Einwirkungen während der Montage, wie vom Planer festgelegt, aufzunehmen. Nach dem Entfernen der Schrägstützen kann die kleine Aussparung entweder mit einem geeigneten Material verspachtelt, oder mit dem PFEIFER-Verschlussstopfen MoFi 16 abgedeckt werden.

Die gezielte Auslegung des Produktes auf diese Anwendung führte zur Verwendung geeigneter Materialien und Systeme. Ein Beispiel ist die Verwendung eines Normgewindes M16 innerhalb des Ankers. Dieses macht die Verwendung von handelsüblichen Normschrauben M16 in Güte 8.8 möglich. Somit müssen keine Spezialschrauben beschafft, sondern es können sogar kurzfristig geeignete Schrauben im Fachhandel besorgt werden. Eine sichere Montage der Fertigteile ist damit gewährleistet.

Ganz unter dem Motto „Mindestanforderungen erfüllen ist uns nicht genug“ kann PFEIFER mit diesem Produkt dem Kunden eine leistungsfähige, sichere aber auch wirtschaftliche Lösung zur Befestigung von Schrägstützen bieten.

Montieren Sie Ihre Fertigteile kosteneffizient und sicher.

Detaillierte Informationen und Katalogunterlagen bei PFEIFER Seil- und Hebetechnik GmbH, Dr.-Karl-Lenz-Straße 66, DE-87700 Memmingen, Telefon +49 8331 937-290, Telefax +49 8331 937-342, E-Mail bautechnik@pfeifer.de