Ringschrauben und Ringmuttern nach DIN 580 bzw. DIN 582

Allgemeines

  • Leider werden auch heute noch häufig Ringschrauben nach DIN 580 und DIN 582 für Lasttransporte eingesetzt, obwohl diese nur begrenzt einsatzfähig sind und in der Anwendung ein hohes Gefahrenpotenzial darstellen.
  • Für einen sicheren Einsatz liegt zu viel Verantwortung beim Anwender.
    Dieser muss Dinge berücksichtigen die er oftmals gar nicht weiß.
    Fehlanwendungen und Lastabstürze sind somit vorprogrammiert!
  • Darüber hinaus gibt es drei unterschiedliche Normenstände betreffend der DIN 580 sowie der DIN 582, die teilweise nicht mehr verwendet werden dürfen. Dies stellt ein zusätzliches Anwendungsrisiko dar! 
  • Dieser Technik-Tipp gibt Ihnen einen Überblick über geltende Normenstände, die großen Risiken beim Einsatz von Ringschrauben und Ringmuttern, sowie unsere Empfehlungen für sichere Alternativen.

Übersicht unterschiedlicher Normenstände

Aktuell gibt es 3 verschiedene Normenstände betreffend der DIN 580 / DIN 582:

1. Normenstand 1971/72 – Typ, Materialeigenschaften & Kennzeichnung „C15“

  • Diese Norm entspricht NICHT mehr dem Stand der Technik!
  • Schlechtere Materialeigenschaften in Bezug auf die Alterungsbeständigkeit und damit erhöhte Bruchgefahr
  • Ersetzt und verbessert durch den Normenstand 08 / 2003 bzw. 09/2010 (09/2010 entspricht aktuellsten Stand der Technik)
  • Einsatz verboten!

2. Normenstand 08/2003 – Typ, Materialeigenschaften & Kennzeichnung „C15 E“

Zulässige Belastungsrichtungen bei Ringschrauben bzw. –muttern nach Normenstand 08/2003

  • Belastung der Ringschrauben und Ringmuttern aus der Senkrechten bis zu 45° möglich
  • Achtung: Reduzierte Tragfähigkeiten laut Norm (nach Tabelle 4) beachten!
  • Erhöhte Stahlqualität “C15E“ im Vergleich zur “C15“ Ringschraube und Ringmutter
  • Einsatz laut Norm im Ein- und Zwei-stranggehänge zulässig, jedoch wirklich sicher nur im Einstranggehänge! (Grund siehe Risiken und Potenzial für Anwendungsfehler)



3. Normenstand 2010 und 2018 – Typ, Materialeigenschaften & Kennzeichnung „C15 E und ↑“

Zulässige Belastungsrichtungen bei Ring-schrauben bzw. –muttern nach Normenstand 2010 und 2018.

  • Zusätzliche Kennzeichnung mit Pfeil symbolisiert erweiterte Einsatzmöglichkeiten
  • Belastung der Ringschrauben und Ring-muttern von der Senkrechten bis zu 45° möglich
  • Zusätzlich seitliche Belastung ab 90° bis zu 135° Überstreckung möglich 
  • Achtung: Reduzierte Tragfähigkeiten laut Norm (nach Tabelle 4) beachten!
  • Erhöhte Stahlqualität “C15E“ im Vergleich zur “C15“ Ringschraube und Ringmutter
  • Einsatz laut Norm im Ein- und Zweistrang-gehänge zulässig, jedoch wirklich sicher nur im Einstranggehänge! (Grund siehe Risiken und Potenzial für Anwendungsfehler)



Risiken und Potenzial für Anwendungsfehler 

Gefahren beim Einsatz von Ringschrauben und -muttern nach DIN 580 und DIN 582!

  • Belastung ausschließlich in Ringebene zugelassen!
  • Fehlbelastungen sind vorprogrammiert, da die Ringschrauben sich in der Praxis nie so einschrauben lassen, dass eine Belastung in Ringebene gegeben ist
  • Bei Belastungen gegen die Ringebene besteht zudem die große Gefahr, dass sich die Ringschraube in Zugrichtung herausdreht und durch unsaubere Auflage bricht!

– Erhöhte Gefahr eines vorzeitigen Bruchs und somit Lastabsturz!

+ Ein sicherer Einsatz ist nur im 1-Strang-Gehänge wirklich möglich!



Unsere Empfehlung und Fazit

  • Sparen Sie nicht an der falschen Stelle!
  • Bedenken Sie! – Sie bauen und transportieren hochwertige und wertvolle Maschinen und Bauteile. Die Kosten eines Anschlagpunktes stellen im Vergleich dazu einen minimalen Bruchteil dar.
  • Darüber hinaus können die Sicherheit und das Leben von Mitarbeitern betroffen sein!
  • Verwenden Sie deshalb unter Last drehbare Anschlagpunkte/Anschraubwirbel bzw. drehbare Ringschrauben! 

Unter Last drehbar

Der Anschlagpunkt richtet sich automatisch unter Last in Last­richtung aus. Dies wird durch ein Kugellager ermöglicht. Hohe Sicherheit durch Vermeidung von Fehlbelastungen. 360° drehbar und 180° schwenkbar – dadurch je nach ­Modell auch optimal für Dreh- und Wendevorgänge ge­eignet. ­Optimale Eignung für den mehrsträngigen Anschlag.

Abgebildet sind Beispielartikel für "unter Last drehbare Anschlagpunkte" – Das komplette Anschlagpunktesortiment finden Sie in der Broschüre "Maschinenbau und Lasthandling" unter der Bestell-Nummer 284921.

Drehbar

Nach der Montage Ausrichtung im unbelasteten Zustand in Lastrichtung möglich. Höhere Sicherheit beim Heben und Bewegen von Lasten als bei herkömmlichen Ringschrauben durch Vermeidung von Fehlbelastungen. Durch ­Drehbarkeit auch geeignet für den mehrsträngigen Anschlag. 

Abgebildet sind Beispielartikel für "drehbare Anschlagpunkte" – Das komplette Anschlagpunktesortiment finden Sie in der Broschüre "Maschinenbau und Lasthandling" unter der Bestell-Nummer 284921.

http://www.pfeifer.de/anschlagtechnik-zurrtechnik/anschlagpunkte/

Zusätzliche Sicherheit

Verwendung von Anschraubwirbeln mit H-Stempel, dass Sicherheits– und Gütesymbol der DGUV.

  • Zusätzlich bestätigte Sicherheit mit dem H-Stempel der DGUV
  • Prüfkontrollen durch die DGUV beim Hersteller der Produkte und deren Prüfeinrichtungen auf verschiedene Anforderungen aus der Maschinenrichtlinie
  • Konstruiert, geprüft und zertifiziert gemäß scharfer Vorgaben der GS-OA 15-04 
  • Dauerhaft sicher. Ausgelegt für die Beanspruchung von über 20.000 Lastwechseln
  • Geeignet für das sichere Heben gemäß Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
  • 4-fache Sicherheit in alle Belastungsrichtungen



Wir stehen Ihnen jederzeit beratend zur Verfügung! Fragen Sie uns an! 

Cookie-Einstellungen

Unsere Webseite setzt Cookies ein, um unsere Dienste für Sie bereitzustellen. Ebenfalls werden Cookies von Drittanbietern verwendet.
Durch Ihre Zustimmung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit auf unsere Datenschutz-Seite ändern.

Erforderliche Cookies

Erforderliche Cookies sind für die grundlegenden Funktionen der Website zwingend notwendig. Ohne diese Cookies, können Sie unsere Website leider nicht nutzen.
Diese Cookies werden bei Nutzung der Website immer gesetzt. Es werden keine personenbezogenen Daten erfasst oder gespeichert.

Diese Cookies ermöglichen uns die Analyse der Webseite-Nutzung, damit wir deren Leistung messen und verbessern können.
Es werden keine personenbezogenen Daten erfasst oder gespeichert.

Mehr zum Datenschutz